AB-Dekontamination

Hauptaufgabe der Dekontaminationseinheit:

Hauptaufgabe dieser Einheit besteht in der Dekontamination von Personen, gesund, verletzt oder behindert. Männer oder Frauen werden getrennt dekontaminiert im Falle eines chemischen, biologischen, industriellen oder nuklearen Unfalls, durch terroristisches Attentat oder im Kriegsfall (NBC). Um ohne Zeitverlust zu arbeiten werden die Opfer so schnell wie möglich in der Nähe der Schadensstelle oder in der Behandlungszone versorgt. Somit wird die Einwirkungszeit des schädlichen Stoffes auf den menschlichen Organismus so klein wie möglich gehalten und eine Schadensbegrenzung erreicht. Der schnelle Aufbau der Anlage erlaubt eine durchgehende Dekontamination der verseuchten Opfer in bestmöglicher Zeit. Je nach Einsatzart können Anlagen dieses Typs mit anderen zusammengesetzt werden (MODUL). In sehr kurzer Zeit kann diese Dekontaminationsanlage entweder einzeln bei kleineren Einsätzen oder zusammen mit anderen Anlagen bei größeren Schadensfällen eingesetzt werden. Vorteile des Abrollbehälters „Dekontamination“ −− kontinuierliche Dekontamination die es erlaubt 30 – 50 Personen pro Stunde zu behandeln (Zahl nach Werksangaben) −− Einrichtung der Dekontamination für Verletzte und nicht verletzte Personen gleichzeitig

Aufbau und Einsatz der DEKO- Anlage:

Das Aufrichten der Anlage ist mit 12 Mann in ca. 45 bis 50 Minuten möglich. Nachdem der Container lotgerecht ausgerichtet ist wird rechts und links ein Zelt aufgerichtet und mittels Reißverschlüsse mit dem Container verbunden. Eines dieser Zelte wird als Eingang, das andere als Ausgang benutzt. Ein im Container vorhandener Stromerzeuger mit einer Leistung von 13 kVA sorgt für die notwendige Stromversorgung. Der Container ist in verschiedene Segmente aufgeteilt. Neben Geräteräumen befinden sich im Mittelteil 4 voneinander getrennte Duscheinheiten. Diese können gleichzeitig in Betrieb genommen werden. Müssen verletzte, auf Krankentragen liegende Personen dekontaminiert werden, so können von den 4 Einheiten durch Umbau von 2 Einheiten eine Krankentragendusche installiert werden. Im Einsatz bleiben dann also 2 Duscheinheiten und 1 Krankentragendusche.

Ablauf der Dekontamination:

Die verseuchte Person kommt zum Zelteingang und wird vom Einsatzpersonal, ausgerüstet mit Vollschutzanzug und angelegtem Atemschutz in Empfang genommen. Sie wird namentlich erfasst und entledigt sich der verseuchten Kleidung. Diese wird in Plastiksäcken zur Entsorgung gelagert. Die beiden Zelte (Ein- und Ausgangszelt ) werden durch 2 Warmluftheizungen vorgeheizt und können mittels Thermostat auf die gewünschte Temperatur eingestellt werden. Die verseuchte Person betritt dann eine Duscheinheit. Jede der 4 Einheiten ist in 2 Kompartimente eingeteilt. Im ersten Teil befindet sich die Dusche mit dem notwendigen Dekontaminationsprodukt ( je nach Stoff verschieden). Die Person muss sich hier sorgfältig mit dem Produkt einreiben. Dann gelangt Sie in das zweite Kompartiment wo das Abspülen des Körpers erfolgt. Jeder dieser Vorgänge dauert in der Regel 3 Minuten. Akustisch in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch sowie visuell durch grüne und rote Ampeln wird angezeigt, wann ein Vorgang beendet ist und die nächste Person eintreten kann. (Computergesteuert ) Das Duschwasser wird durch 4 verschiedene Boiler ( für jede Einheit einen ) auf die gewählte Temperatur erhitzt. Der Container selbst hat seine eigene Heizung.

Das benötigte Wasser für die Duschanlage wird dem Container von außen durch eine nicht verseuchte Quelle zugeführt. (TLF, Wasseraufbereitungsanlage oder andere Herkunft ). Das verseuchte Wasser der Duschen wird über Schläuche zu 3 geschlossenen Faltbehälternà 3000 Liter geführt um es zu entsorgen. Diese Behälter können an einen Kran oder Hubschrauber angehängt werden.Verlässt die Person den Duschbereich wird sie von einem Arzt und deren Begleiter im Ausgangszelt in Empfang genommen. Mittels Strahlenmessgeräten (verschieden je nach Strahlenart ) erfolgt eine weitere Kontrolle. Das Einsatzpersonal ist hier mit leichtem Tyvek - Schutzanzug mit Atemschutzmaske und Filter ausgerüstet. Die dekontaminierte Person wird in diesem Bereich ebenfalls mit einem Tyvek – Schutzanzug bekleidet und wird zur Nachuntersuchung in ein vorhandenes PMA geführt. (Poste Médical Avancé )

AB-Dekontamination Foto 0AB-Dekontamination Foto 1AB-Dekontamination Foto 2AB-Dekontamination Foto 3AB-Dekontamination Foto 4AB-Dekontamination Foto 5AB-Dekontamination Foto 6AB-Dekontamination Foto 7AB-Dekontamination Foto 8AB-Dekontamination Foto 9AB-Dekontamination Foto 10

Zurück zu den Fahrzeugen